Streckenverlauf und Zustand des Ludwigskanals

Startseite > Ludwigskanal > Strecke



 Der Anfang des Kanals in Kelheim: Hinter diesem Damm ist die Donau. Wenn man mit dem Schiff von Kelheim in Richtung Kloster Weltenburg fährt, ist das Tor zum Kanal gut zu sehen.
 In Kelheim ist noch ein Reststück des Kanals vorhanden.
 Im Altmühltal wurde der größte Teil des Ludwigskanals beim Bau des Rhein-Main-Donau-Kanals zerstört. Es sind nur noch kurze Stücke oder auch mal ein einzelnes Schleusenwärterhaus erhalten. Daß wie auf diesem Foto noch eine ganze Schleuse steht, ist eine Ausnahme.
 In Beilngries verlassen die beiden Kanäle das Altmühltal. Im Ort ist noch die Schleuse zu erkennen; das Schleusenwärterhaus ist ziemlich heruntergekommen. Bis Berching ist der neue Kanal im westlichen Teil des Tales, die Reste des Ludwigskanals im östlichen.
 Im Teilstück von Beilngries bis zum Kloster Plankstetten sind der Kanal und die Treidelwege komplett zugewachsen; der Verlauf ist aber noch erkennbar.
 Im weiteren Verlauf bis Berching ist der Kanal nur in Abschnitten erhalten; der Verlauf wird immer wieder durch die Bundesstraße 299 unterbrochen. Oft ist auch der Treidelweg nicht mehr vorhanden.
 Kurz hinter Berching ist der Ludwigskanal dann wieder überwiegend erhalten. Hier trennen sich auch die Wege des alten und des neuen Kanals.
 In Neumarkt/Opf. führt der Kanal am Landesgartenschaugelände vorbei.
 Dann fängt der schönste Teil des Kanals an.
 Der Unterölsbacher Einschnitt. Hier war ursprünglich sogar geplant, den Kanal durch einen Tunnel zu führen.
 Der Dörlbacher Einschnitt. Der Radweg verläuft vorübergehend etwas abseits.
 Distellochdamm bei Schwarzenbach.


zurück zur Homepage Ludwigskanal: Übersicht

Mail Inhaltsverzeichnis

Seitenanfang

Letzte Änderung: 27.05.2003